Wohnungsbrand: Feruermelder in Treppenhaus leuchtet

Wohnungsbrand – so verhältst du dich richtig

Nicht immer ist es von Vorteil, wenn es in deiner Wohnung heiß hergeht. Ein Kurzschluss eines Elektrogeräts, ein Geschirrhandtuch fängt an der Herdplatte Feuer oder eine umgeworfene Kerze – ein Brand in deiner Wohnung ist schnell verursacht. Wenn es in deiner Wohnung brennt, stellst du dir Fragen wie diese: „Wie verhalte ich mich bei einem Brand richtig?“ oder „Was sollte ich zuerst tun?“ Wir erklären dir, wie du im Notfall einen kühlen Kopf bewahrst und einen größeren Schaden vermeidest.

Das erfährst Du in diesem Artikel

Safety first! – Wohnungsbrand selber löschen?

Hier solltest du von Fall zu Fall entscheiden. Denn jeder Brand ist unterschiedlich. Und ganz ehrlich: Du solltest für niemanden den Helden spielen. Schnell kann sich ein Brand in deiner Wohnung ausweiten und es wird brenzlig. Deine Sicherheit steht an erster Stelle, alles andere ist mit der richtigen Hausratversicherung der VGH ersetzbar. Breitet sich der Brand aus, solltest du schnell deine Wohnung verlassen und die Feuerwehr unter der Nummer 112 alarmieren.

Leichter gesagt als getan, aber Regel Nummer eins ist: Ruhe bewahren! Falls du noch Zeit hast, solltest du die Türen schließen um eine Ausbreitung des Brandes zu verhindern. Anschließend verlässt du die Wohnung und wartest auf die Feuerwehr. Außerdem solltest du so wenig Rauch wie möglich einatmen, weil er schon nach kurzer Zeit tödlich sein kann.

Besonders wichtig: Nur kleinere Feuer versuchen selbst zu löschen, größere Brände der Feuerwehr überlassen.

Achtung, heiß und fettig! – Häufige Ursachen für Wohnungsbrände

Eine abgedroschene Redewendung besagt, dass die meisten Unfälle zu Hause passieren. Der gefährlichste Ort im Haushalt ist die Küche. Nicht nur Unfälle, sondern auch die meisten Brände entstehen hier. Sogenannte Fettbrände beim Kochen sind tückisch, denn wird Fett zu stark erhitzt, kann es sich entzünden. Dein erster Impuls wird vermutlich sein, das Feuer mit Wasser zu löschen. Das Bild des Feuerwehrmanns, der Feuer mit Wasser bekämpft haben wir alle im Kopf. Aber Vorsicht, im Falle eines Fettbrandes besteht Explosionsgefahr und das Feuer kann dir direkt ins Gesicht schlagen. Der richtige Lösungsansatz: Versuche den brennenden Topf oder die Pfanne mit einem Deckel zu verschließen, so dass kein Sauerstoff mehr eindringen kann. Das Feuer wird so erstickt.

Gehörst du zu den Menschen, die einen Feuerlöscher zu Hause haben, kannst du den Brand in deiner Wohnung wirkungsvoll bekämpfen: Sprühe das Löschmittel in kurzen und gezielten Stößen direkt auf den Brandherd. Wie immer gilt, achte auf deine eigene Sicherheit und halte genügend Abstand zum Feuer.

Feuerlöscher

Einen Feuerlöscher zu Hause zu haben ist sicherlich sinnvoll, aber welcher ist der richtige? Lass dich hier am besten von einem Experten beraten. Sicher hilft dir auch die Feuerwehr weiter.

Eine weitere häufige Ursache für Wohnungsbrände ist Elektrizität. Rund jeder dritte Brand entsteht durch defekte Kabel oder Elektrogeräte, die einen Kurzschluss haben, unsachgemäß angeschlossen sind und überhitzen.

Die häufigsten Ursachen für einen Wohnungsbrand im Haushalt:

  • Fettbrand
  • Kurzschluss durch Elektrogerät
  • vergessenes Bügeleisen
  • vergessene Zigarettenstummel
  • brennende Weihnachtsbäume und Adventskränze
  • Spielereien mit Feuerzeug oder Streichhölzern
  • Blitzeinschlag

„Adlerauge, sei wachsam!“ – So vermeidest du einen Wohnungsbrand

Du fragst dich, ob du etwas tun kannst, um einen Wohnungsbrand zu vermeiden? Die Antwort ist: Ja, klar! Denn die meisten Brände wären vermeidbar gewesen, wenn Menschen aufmerksamer mit den potenziellen Gefahrenquellen umgegangen wären. Lasse Kerzen und Teelichter niemals unbeaufsichtigt. Trenne Elektrogeräte vom Stromnetz. Nur wenn das Gerät keine Spannung mehr aufweist, besteht auch keine Gefahr mehr. Steckdosen – insbesondere Mehrfachsteckdosen – niemals überlasten. Drücke Zigaretten und Co. richtig aus, so kannst du einen Schwelbrand vermeiden. Unerlässlich sind Rauchmelder. Sie sind Lebensretter und Pflicht – auch in Mietwohnungen. Frag am besten bei deinem Vermieter nach.

Gut versichert ist halb gewonnen! – Wer kommt für den Schaden auf?

Bei dir hat es in der Wohnung gebrannt – das ist schlecht, aber du hast Glück im Unglück und bist Wohlauf– das ist die beste Nachricht vorab. Nach dem ersten Schreck stellst du dir jetzt die Frage, wer dir deine Möbel, deinen Fernseher oder deine Kleidung ersetzt. Vielleicht hast du eine weitere gute Botschaft erhalten und nicht alles in deiner Wohnung wurde zerstört. Sorgenfreier , wenn du die richtige Versicherung abgeschlossen hast. Denn kleine und große Brandschäden an deinem Hab und Gut werden von deiner VGH Hausratversicherung abgedeckt.

Wohnungsbrand: Feruermelder in Treppenhaus leuchtet

Brand im Haushalt

Egal, wie vorsichtig du bist, ein Unglück kann jedem mal passieren. Hat es in deiner Wohnung gebrannt, bist du mit der VGH Hausratversicherung auf der sicheren Seite. Ob Wohnungsbrand, Wasserschaden oder Einbruch, mit der VGH Hausratversicherung bist du im Schadensfall gut abgesichert (falls du nicht über deine Eltern mitversichert bist). Du kommst aus Bremen oder Bremerhaven? Dann findest du hier alle Infos zur Hausratversicherung der ÖVB.

Ein Angebot der
VGH ÖVB

Ähnliche Beiträge

Kommentare sind geschlossen.