Junge Frau springt auf Pferd über eine Hürde

Nachwuchsspringreiter, aufgepasst: Der VGH Cup 2019 startet!

Seit 1995 organisiert die VGH in Kooperation mit den Pferdesportverbänden Hannover, Bremen und Weser-Ems die Nachwuchs-Prüfungsserie mit insgesamt zehn Springprüfungen: neun Qualifikationsspringen und das große Finale am 22. September in Hannover! Das heißt Turnierplatz frei für großen Reitspaß, einen fairen Wettkampf und tolle Preise!

Das erfährst Du in diesem Artikel

Wer darf beim VGH Cup an den Start gehen?

Der VGH Cup ist eine klassische Prüfungsserie für junge Reiter und Junioren. Mitmachen darf, wer zwischen 12 und 21 Jahren ist, max. 2000 Ranglistenpunkte vorweisen kann und Stamm-Mitglied in einem der zugelassenen Pferdesportverbände ist. (Dazu zählen der Pferdesportverband Hannover, Bremen, der Verband Emsl. Reit- und Fahrvereine e.V., der Bezirksverband der RFV Osnabrück oder die Reitvereine, die dem Reit- und Fahrverein Ostfriesland angeschlossenen sind). Die gesamte Prüfungsordnung hier zum Nachlesen.

So manch ein Paar sammelt beim VGH Cup die ersten Turniererfahrungen, andere, bereits Erprobte, nutzen die Gelegenheit, sich der attraktiven sportlichen Herausforderung zu stellen: Ein Hochleistungswettkampf soll es nicht sein. Nicht zum Start berechtigt sind alle diejenigen, die bereits einmal an 1.–3. Stelle in Klasse S* oder höher gesiegt haben oder platziert waren. Das sorgt für faire Wettkampfbedingungen.

Was die Einstufung S bedeutert, kannst du hier lesen.

Das bedeuten die verschiedenen Klassifizierungen:

  • E: Einfach
  • A: Anfänger
  • L: Leicht
  • M: Mittel
  • S: Schwer

 

Die zusätzlichen Sterne in den Kategorien A, M, S geben Auskunft über die genaue Positionshöhe der Hürden. Pro Stern steigt die Höhe um fünf Zentimeter. Ein S**-Springen hat 1,45 Meter hohe Hindernisse. Wer sich für ein S**-Springen anmeldet, den erwarten demnach Sprünge bis maximal 145 Zentimeter. Genaueres hier.

Junge Frau springt auf Pferd über eine Hürde
VGH Cup Springen

Wie ist der Turnierverlauf beim VGH Cup?

In insgesamt neun Qualifikationsprüfungen, die über fast das gesamte Bundesland Niedersachsen verteilt sind, können sich die Teilnehmer für das Finale in Hannover qualifizieren. Dabei muss jedes Paar mindestens bei drei Qualifikationen einen Durchgang absolvieren. Wer öfter an den Start gehen will, darf das tun, gewertet werden nur die besten drei Durchläufe. Die 25 punktbesten Paare qualifizieren sich für das Finale am 22. September in Hannover!

Alle Qualifikationen im Überblick

  • Lüchow-Rehbeck (RFV Lucie): 28. April
  • Steyerberg (RFV Steyerberg): 19. Mai
  • Alvern (RV Alvern): 26. Mai
  • Schiffdorf-Geestenseth (RV Leichttrab Geestenseth): 9. Juni
  • Bargstedt (RV Harsefeld u. U.): 15. Juni (Samstag)
  • Lamspringe (RFV Flenithigau): 23. Juni
  • Werlte (RFV Werlte): 7. Juli
  • Engter (RV Engter): 14. Juli
  • Neuenkirchen (RV Neuenkirchen-Bramsche): 11. August

Was gibt’s zu gewinnen?

Für die Teilnehmer am VGH Cup gibt es als Hauptpreis einen Pferdetransportanhänger zu gewinnen! Für den zweiten Platz winkt ein nigelnagelneuer Sattel und der Drittplatzierte darf sich über eine Pferde-transportausrüstung freuen. Auch der Rest geht nicht leer aus: Der Viert- bis Letztplatzierte teilt sich den Geldpreis in Höhe von 450 Euro.

Junge Frau springt auf Pferd über eine Hürde

Schadensersatz kann teuer werden

Gut versichert springt es sich besser. Schließlich sind besonders Turniere mitunter eine heikle Angelegenheit, wo auch das gelassenste Pferd schon mal scheuen oder durchgehen kann. Und dann kann es schnell teuer werden. Gesetzlich ist der Pferdehalter für jeden vom Pferd verursachten Schaden haftbar – in voller Höhe und unbegrenzt. Selbst wenn kein eigenes Verschulden vorliegt. Eine Pferdehalterhaftpflichtversicherung ist daher ein unerlässlicher Schutz für jeden Pferdebesitzer! Du kommst aus Bremen oder Bremerhaven? Hier findest du alle Infos zur Pferdehaftpflichtversicherung der ÖVB.

Ein Angebot der
VGH ÖVB

Ähnliche Beiträge

Kommentare sind geschlossen.