add-linearrow-ribbonarrow-right-s-linecheckbox-circle-lineclose-circle-lineclose-linedeezerfacebook-fillinstagram-fillitunesloading-fillmenu-linenext-linepause-lineplay-fillplay-lineprev-linereply-all-linesearch-linespotifysubtract-linetwitter-fillvolume-mute-linevolume-vibrate-lineGroupyoutube-fill

Sommer genießen: 13 Dinge, die den Sommer noch schöner machen

Sommer, Sonne, Sonnenschein – der Sommer nimmt so richtig Fahrt auf und kann gar nicht mehr schöner werden? Was für ein Quatsch! Wir stellen euch 13 Dinge vor, die euren Sommer noch großartiger machen.

von Lena Gröbe27 Juli, 2022

  1. Sonnenschutz! So ein Sonnenbrand kann richtig übel werden und euch ganz schnell die Freude an dem guten Wetter nehmen. Selbst bei bedecktem Himmel seid ihr nicht sicher vor UV-Strahlung geschützt: So gelangen bei einer dünnen Wolkendecke noch 80-90 % der Strahlen auf eure Haut. Im Schatten ist es immer noch 50 % des direkten Sonnenlichts, das euren Körper trifft. Und: Wasser, egal ob vom Meer oder Schwimmbad, verstärkt die Strahlungsbelastung nochmals um bis zu 90 %. Deshalb am besten immer und überall Sonnenschutz in Form von Sonnencreme oder sogar Sunblocker tragen – so genießt ihr ungetrübten Sonnenspaß!
  2. Eiscreme zum Abendessen! Ihr habt bei dem Wetter keine Lust auf warmes Essen? Kein Problem: Wie wäre es mit einem Spaghettieis zum Abendbrot? Mit wenig kann man einen Sommertag so perfekt ausklingen lassen, wie mit einer großen Portion Eis. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass Eis glücklich macht: Schon ein Löffel soll ausreichen, um die Lustzentren im Gehirn zu aktivieren. Also: An die Löffel, fertig, los!
  3. Süße Sommersprossen! Was früher als Makel galt, ist heute richtig in: Sommersprossen oder auf Englisch: Freckles! Wer nicht mit den süßen Flecken gesegnet ist, für den bietet sich die Henna-Methode an. Fake Freckles mit Henna Farbe halten mehrere Tage und müssen, anders als mit Schminke aufgetragene Sommersprossen, nicht jeden Tag erneuert werden. Am besten funktioniert das Auftragen mit Hennapaste in Kegelform, so könnt ihr die kleinen Pünktchen einfach wie mit einer Spritztüte auf eurer Haut verteilen. 
  4. Postkarten schicken! Mal ehrlich, wann habt ihr das letzte Mal private Post verschickt? Ja genau, lange ist es her. Dabei kostet eine Postkarte kaum Geld noch Mühe, löst beim Empfänger aber wahre Glücksgefühle aus. Postkarten aus dem Urlaub sind der Klassiker, doch auch wenn ihr keine große Reise geplant habt, lohnt ein Karten-Gruß: Wie wäre es zum Beispiel mit einer Karte vom Wochenendausflug? Auch aus dem Heimatort könnt ihr Postkarten verschicken. Egal von wo – die Hauptsache ist der persönliche Gruß und die Botschaft „Ich hab‘ an dich gedacht“. 
  5. Melone, Melone und nochmal Melone! Wusstet ihr, dass es weltweit über 750 Melonenarten gibt? Dabei unterscheidet man grundsätzlich zwischen Wasser- und Zuckermelonen. Letztere sind in der Regel wesentlich kleiner und haben weiches, aromatisch-süßes Fruchtfleisch. Egal ob groß oder klein: Gerade im Sommer lieben wir die süße Frische der Kürbisgewächse. Wenn ihr Melone auch mal anders essen wollt, dann probiert doch einen Melonensalat: Dafür einfach Wassermelone, Feta, Gurke und Zwiebeln in Stücke schneiden und vermengen. Wer mag, streut noch etwas Minze oder geröstete Kerne drüber – fertig ist der perfekte Snack für die Mittagspause!
  6. Sommer Open Airs! Was gibt es schöneres als Sonne im Gesicht und ein kühles Getränk in der Hand, während man einem tollen Bühnen Act lauscht? Richtig, nicht viel! Solange die Sonne noch scheint, solltet ihr den Sommer nutzen und so viele Open Air Events wie möglich mitnehmen. Egal ob Open Air Kino, Konzert oder Festival - Hauptsache draußen. In den meisten Regionen Niedersachsens läuft zum Beispiel aktuell der Kultursommer: In Hannover noch bis zum 03. September.
  1. Den Körper mal Körper sein lassen! Oft ist insbesondere die Sommerzeit eine stressige Zeit, wenn es um die Akzeptanz des eigenen Körpers geht. Bei knapper Kleidung sind Vergleiche vorprogrammiert und nicht selten schämt sich der eine oder die andere für Schweißflecken oder unrasierte Achseln. Dabei würde uns allen eine Portion Realismus gepaart mit einer Prise Entspanntheit gut zu Gesicht stehen – denn Schwitzen, Körperhaare und Cellulite sind vor allem eins: normal. Jeder hat sie und niemand sollte sich für sie schämen. 
  2. Wochenendtrips ans Meer! Am Wochenende wegzufahren, lohnt sich natürlich im Sommer am meisten: Denn je länger es hell ist, desto mehr Zeit könnt ihr am Ausflugsort verbringen. Und zahlreicher sind die Möglichkeiten in der warmen Jahreszeit sowieso. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Wochenendtrip an die Nordsee? Von Freitag bis Sonntag lässt sich da einiges an Seeluft schnuppern. Also los, der Sandstrand von Duhnen und das Wattenmeer vor den Ostfriesischen Inseln warten auf euch! An welche tollen Orte ihr es an einem Tag mit dem 9-Euro-Ticket schafft, verraten wir euch übrigens hier.
  3. Eiswürfel mal anders! Eiswürfel selbst machen, das kann ja jeder. Aber habt ihr eure Eiswürfel auch schonmal aufgepimpt? Das gelingt ganz leicht mit Früchten oder Kräutern, die ihr in das Eis mit einfriert. Auch essbare Blüten sind schön. Dabei könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen: Erdbeeren, Himbeeren oder Minze sehen zum Beispiel super aus! Und wie wäre es mit Eiswürfeln aus Kaffee oder Saft? Mit den Kaffee-Eiswürfeln lässt sich zum Beispiel Eiskaffee machen: Einfach ein volles Glas mit Milch aufgießen und genießen. Saft-Eiswürfel eignen sich super, um Mineralwasser eine besondere Note zu geben und es gleichzeitig zu kühlen. Mmmmhhh!
  4. Mit dem Fahrrad zur Arbeit! Wenn euer Arbeitsweg nicht gerade 30 km lang ist, lohnt es sich, gleich morgens aufs Rad zu steigen. In der Früh durch die noch kühle Sommerluft zu radeln, kurbelt den Kreislauf an und macht fit für den Tag. Das überhitzte Fitnessstudio nach Feierabend könnt ihr euch getrost sparen, denn Sport habt ihr ja durch die Fahrradtour zur Arbeit bereits sinnvoll in eure Tagesroutine integriert. Und: Parkplatzsuche und Warterei sind ebenfalls vorbei! Mit dem Fahrrad seid ihr 100 % flexibel und weder von freien Parkplätzen noch von Fahrplänen abhängig. Achtet aber unbedingt darauf, dass ihr euer Rad bei der Arbeit angekommen bestmöglich vor Diebstahl schützt. Denn sonst ist das gute Stück schneller weg, als ihr „Fahrradschloss“ sagen könnt. Besonders hohen Diebstahlschutz bieten Bügel-Schlösser: Sie sind extrem sicher und außerdem bohr- und schneideresistent. Wem ein Bügel-Schloss zu steif ist, der greift am besten zu einem Ketten-Schloss. Die Polizei empfiehlt das Rad vorne und hinten jeweils mit einem Schloss zu sichern. Das hält den Dieb auf und er sieht bestenfalls vom Fahrradklau ab. Und dennoch: So unwahrscheinlich ist ein Diebstahl nicht. Zwischen Harz und Nordsee wird statistisch gesehen alle 17 Minuten ein Fahrrad gestohlen. Ihr solltet euch also unbedingt auch für den Fall der Fälle absichern und eine Fahrradversicherung abschließen. Diese greift übrigens nicht nur bei Diebstahl und Teildiebstahl, sondern entschädigt euch auch bei Fällen von Vandalismus, Sturzschäden oder Schäden am Akku. 
FahrradversicherungUnbeschwert losradeln

  1. Fenster putzen! Was doof klingt, ist eigentlich total logisch: Wer mag bei Sonnenschein schon durch eine schmierig-staubige Fensterscheibe nach draußen schauen? Genau, niemand. Aber Achtung! Im Sommer sind Streifen und Schlieren vom Fensterputzen keine Seltenheit. Schuld ist die Wärme: Von warmen Fensterscheiben verdunstet das Wasser schneller – zurück bleiben Kalk, Rückstände von Reinigungsmitteln sowie Schmutz. Poliert ihr nun das Fensterglas mit einem Lappen, verschmiert ihr die Rückstände auf der Scheibe. Besser: Mit Wasser und Spülmittel vorreinigen, dann speziellen Glasreiniger benutzen und möglichst viel Flüssigkeit verwenden. Das Fensterglas am Ende so schnell wie möglich abziehen. Und last but not least: besser morgens und nicht bei prallem Sonnenschein putzen!
  2. Draußen schlafen! Wir wissen alle, wie wichtig es ist, ausreichend frische Luft zu tanken. Und wie ginge das unkomplizierter als beim Schlafen? Im Sommer ist das natürlich besonders schön: Geräusche und Gerüche der Natur wirken entspannend und durch den häufig wolkenlosen Himmel lassen sich super Sterne beobachten. Probiert es doch einfach mal aus: Schnappt euch Isomatte oder Gartenliege und verbringt die Nacht auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten. 
  3. Beeren pflücken! Sommer ist Beeren-Zeit: Von Juni bis August ist die Auswahl an heimischen Beeren besonders groß. Wer die süßen Früchtchen noch nie selbst geerntet hat, sollte sich das nicht entgehen lassen. Denn vom Strauch in den Mund schmecken sie einfach am besten. In Niedersachsen gibt es viele Obsthöfe, die Beeren zum Selberpflücken anbieten. Zum Beispiel bieten Die blauen Höfe an 41 Orten in Niedersachsen Blaubeeren in verschiedenen Sorten zum Selberpflücken an. Los geht’s!

Auch interessant

Weitere Themen