#

Trend Shoppingparty: mit Freunden bequem vom Sofa aus einkaufen

Wenn aus der Stube johlendes Frauengelächter dröhnte, wusste man als Kind: Mama veranstaltet wieder eine Tupperparty. Das Phänomen der Shoppingpartys verlor über die Jahre an Glanz. Doch mittlerweile erleben die Einkaufspartys in den eigenen vier Wänden ein Revival. Zu Recht: wo sonst kann man bequem vom Sofa aus einkaufen, während einem die Produkte auch noch live vorgeführt werden?! Shoppingpartys sind ein soziales Event geworden, das zwar nicht den Geldbeutel schont, dafür Füße und Nerven.

Wir zeigen dir, welche Partys es gibt und warum man es zumindest in Erwägung ziehen sollte, eine Party zu veranstalten.

DAS ERFÄHRST DU IN DIESEM ARTIKEL

  • Party, Party, Party!
  • Die Geschichte des Staubsaugerverkäufers
  • Der Vertreter bei mir Zuhause? Wozu?

Party, Party, Party!

Shoppingpartys sind so vielfältig wie ihre Gastgeberinnen selbst. Das Prinzip ist dabei denkbar einfach: man wählt eine von den zahlreich angebotenen Shoppingpartys aus, setzt ein Datum fest, lädt seine Besties ein und stellt den Sekt kalt. Dann kommt ein Vertreter und führt dir und deinen Freunden die Produkte vor. Hört sich gut an, oder? Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Welche Shoppingparty willst du eigentlich veranstalten?

Wir haben dir eine kleine, aber feine Auswahl zusammengestellt:

Der Klassiker: Tupperparty

Früher galten Tupperpartys als abendliche Beschäftigung für Hausfrauen. Heute fallen aber auch junge Frauen beinahe in Ekstase, wenn sie die neusten ausgeklügelten Küchenhelfer aus Plastik auf dem Tisch ausgebreitet sehen. Denn Tupperware stellt mittlerweile nicht nur Brotdosen und Schälchen aus Plastik her, sondern auch allerlei Gadgets für die Küche. Wenn man es genau betrachtet, braucht man diese Innovationen eher weniger, praktisch sind sie ja dann aber doch irgendwie. Möglicherweise muss man Partnern oder Mitbewohnern anschließend erklären, wozu genau man jetzt drei Suppentassen, eine Teig-Falle und nochmal fünf verschieden große Dosen zum Preis einer Monatsmiete braucht, aber hey: Man kann doch eigentlich nie genug Tupperdosen haben, oder?!

(GIF by Giphy)

Für Leseratten: Buchparty

Damit ist nicht die eine Buchparty inklusive Autor gemeint: Eine Shoppingparty mit Büchern ist mehr Entscheidungshelfer und Ratgeber als Society-Event. 100.000 neue Bücher werden jedes Jahr herausgebracht. Sich da entscheiden? Schwierig! Für dieses Dilemma bzw. Luxusproblem haben sich einige Buchhändler etwas Besonderes einfallen lassen: Sie schicken ihre Mitarbeiter einfach mit den neusten Büchern zu dir nach Hause, um sie vorzustellen. Bei einigen Händlern kann man sich auch auf ein bestimmtes Genre festlegen, wie Krimis oder Sachbücher! Einfach mal beim Buchhändler des Vertrauens nachfragen.

Blitzeblank: Putzparty

Eine Putzparty klingt erstmal vergleichsweise unattraktiv, wenn man Saubermachen nicht gerade zu seinen Leidenschaften zählt. Andererseits: Wie häufig kauft man teure Produkte in Drogerien und Supermärkten, um später festzustellen, dass sie den Vorstellungen nicht gerecht werden. Bei Putzpartys hingegen, kann man sich vorab von deren Wirkung überzeugen. Besonderer Vorteil als Gastgeberin: Die eigene Wohnung wird freiwillig von den Freunden geputzt!

(GIF by Giphy)

Selbstgemacht: Bastelparty

Wer richtig kreativ werden möchte, kann auch eine Bastelparty steigen lassen. Zugegeben, man muss vermutlich ein wenig Geschick und Feinmotorik besitzen, um am Basteln Spaß zu haben. Allerdings tut eine kreative Bastelsession mit Freunden richtig gut. Du probierst dabei nicht nur die neusten Trends der Bastelwelt aus, sondern kannst dich auch noch kreativ ausleben. Wie wäre es mit einem Motto für deine Party, z. B. für die eigene Hochzeit oder eine bestimmte Jahreszeit? Also auf die Scheren, fertig, los!

Das funkelt: Schmuckparty

Auch ein Klassiker: Schmuckpartys. Manche Frauen haben zugegebenermaßen eine Schwäche für alles was funkelt, glitzert und blitzt. Mit den eigenen Freunden dieser Leidenschaft nachzugehen, sich gegenseitig zu beraten und die Schmuckstücke in Ruhe anzuprobieren, macht dann noch mehr Spaß, als auf die Beratung des Juweliers zu hoffen. Gastgeber von Schmuckpartys haben zudem die größte Anbieter-Auswahl. Wie sagte Marilyn Monroe schon damals so schön:

(GIF by Giphy)

Make-up-Party

Hast du auch schon mal gedacht, das irgendetwas mit deinem Make-up nicht richtig ist? Vielleicht hast du die falschen Farben ausgewählt oder die Produkte passen einfach nicht zu deinem Hauttypen. Wie wär’s einfach mal eine Make-up-Party auszurichten, anstatt zur nächsten Parfümerie zu laufen? Die haben häufig eine Typberatung inbegriffen. Das ist besonders praktisch, um die richtigen Pflegeprodukte und passenden Farben auszuwählen. Außerdem werden dir Tricks und Anleitungen gezeigt, wie dir dein Make-up am besten gelingt.

Zahlen und Fakten von Shoppingpartys:

  • 16 Milliarden Euro Umsatz hat der Direktvertrieb 2015 in Deutschland eingenommen
  • Das heißt: Der Umsatz hat sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt!
  • 8,5 Millionen Shopping-Partys finden jedes Jahr in den vier Wänden der Deutschen statt.
  • Das sind 16 Partys pro Minute!
  • Über 860.000 Vertriebspartner sind für die Unternehmen im Direktvertrieb im Einsatz
  • Bis zu 22,5 Prozent Provision erhält ein Vertriebspartner
  • 14 Tage lang kann ein Kaufvertrag, der auf einer Shoppingparty vereinbart wurde, widerrufen werden.

Die Geschichte des Staubsaugerverkäufers

Shoppingpartys sind eine Form des Direktvertriebs, womit der direkte Verkauf von Unternehmen an den
Endkunden ohne Zwischenhändler gemeint ist. Diese Art des Vertriebs wurde schon getätigt, bevor die
Ägypter Pyramiden bauten und als Babylon noch als Metropole der Welt galt. Kurz: Direktvertrieb gab es
lange vor Amazon und Co.
Ab den 50er-Jahren kam eine neue Art des Direktvertriebes dazu. „Fliegende Händler“ liefen von Haus zu
Haus und versuchten an der Türschwelle ihre Produkte an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Auch
Shoppingpartys wurden bald veranstaltet. Einen Boom erlebten Home Partys, wie sie damals genannt
wurden, allerdings erst, als sich 1962 Tupperware in Deutschland niederließ.
Zwischenzeitlich gerieten Home Partys zwar etwas in Vergessenheit, seit zehn Jahren feiern sie allerdings
ein Comeback – und sind beliebter als je zuvor.

Der Vertreter bei mir Zuhause? Wozu?

Als Gastgeberin hat man natürlich auch Verantwortung: Getränke müssen kalt gestellt und Snacks vorbereitet werden, dazu kommt noch die Planung und anderer organisatorischer Aufwand. Allerdings haben Shoppingpartys auch Vorteile, die dir sonst kaum ein Einkaufserlebnis bieten kann:

  1. Du musst nirgendwo hin

    Shoppingpartys finden in Privathaushalten statt. Solltest du als Gastgeberin agieren, heißt das für dich: Puschen an und genießen. Mal abgesehen von dem organisatorischen Teil, hast du den einzigartigen Vorteil, dass du nirgendwo hinhetzen, Busse erwischen oder in die Kälte hinaus musst. Alles und jeder kommt zu dir. Was ein Luxus! Klar, kannst du auch Online-Shopping von der Couch aus betreiben, allerdings ist das kaum ein Event, zu dem man seine Freunde einlädt, oder?

  2. Shoppen ohne Schlange stehen

    Wir warten an der Umkleidekabine, auf unsere Freundin oder an der Kasse: Einkaufen bedeutet auch immer warten. Fünf Jahre (!) ihres Lebens verbringen die Deutschen mit Warten! Was man in der Zeit alles machen könnte: endlich Italienisch lernen, drei bis fünf Weltreisen oder 49 Mal alle elf Staffeln Baywatch schauen. Shoppingpartys sind da unkomplizierter. Hier kannst du die Produkte zwar genauso ausprobieren wie im Laden, danach füllst du allerdings nur einen Bestellschein aus und deine Auswahl wird dir zugeschickt. Keine Schlange, kein Warten, nur Entspannung und Spaß!

  3. Verkäufer suchen? Nicht mehr!

    Im Geschäft spielen sich immer zwei Szenerien ab: 1. Du brauchst Hilfe und findest einfach NIRGENDS eine Fachkraft oder 2. du willst eigentlich nur mal stöbern, wirst aber von den Verkäufern regelrecht belagert. Bei einer Shoppingparty hast du diese Probleme nicht mehr, denn 1. hast du die Fachkraft ja direkt zu dir nach Hause geholt, das sollte die Suche bestenfalls minimieren. Und 2. würdest du die Fachkraft wohl kaum zu dir einladen, wenn du keine Beratung wünschst.

  4. Gastgebergeschenk!

    Als Gastgeberin hast du nicht nur den kürzesten Weg von allen, du erhältst meist auch ein Geschenk vom Vertreter. Wenn du noch Gastgeber-Neuling bist, also du das erste Mal eine Shoppingparty ausrichtest, bekommst du sogar ein kleines Willkommensgeschenk. Der Wert des Gastgebergeschenks richtet sich danach, wie viel deine Gäste für die Produkte ausgegeben haben. Je höher der Umsatz des Vertreters, desto „größer“ dein Gastgebergeschenk.

  5. Produkte live ausprobieren

    Der vermutlich größte Vorteil von Shoppingpartys ist, dass du die Produkte direkt ausprobieren kannst, um dich von ihren Funktionen und der Qualität zu überzeugen. Du kaufst also nicht die Katze im Sack, sondern kannst dich vorher davon überzeugen, dass du dein Geld gut investierst. Zudem wird vorgeführt, was das Produkt alles kann. Du lernst also gleich noch die Handhabung sowie kleine Tipps und Tricks kennen. Wenn du deine Auswahl dann erhältst, kannst du direkt loslegen, ohne noch groß einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen zu müssen.

  6. Du merkst also, Mama hatte schon früher gute Gründe, sich Verkäufer nach Hause einzuladen. Denn in den eigenen vier Wänden fühlst du dich wohl und bist selbstbewusst genug, auch mal Neues zu wagen. Deshalb kommen auch unsere Vertreter zu dir Zuhause, um die ganz individuell zu beraten. Einfach anrufen und Termin vereinbaren!

Shoppingparty-Portale

  • Vertreter in der Umgebung finden: www.verkaufspartys.net
  • Schmuckparty: www.papillon-schmuck.de und www.pierre-lang.de
  • Tupperparty: www.tupperware.de
  • Buchparty: www.heymann-buecher.de
  • Putzparty: www.jemako.com
  • Bastelparty: www.stampinup.com
  • Make-up-Party: www.marykay.de
think pink!
pp

THINK PINK: Die Party geht weiter

Auch unsere Vertreter kommen zu dir nach Hause. Du kannst dich also entspannt zurücklehnen, während wir dich zu allen Versicherungsthemen rund um die Altersvorsorge beraten. Vorsorgen leichter gemacht als gedacht – und du musst nicht einmal einen Fuß vor die Tür setzen!

Ähnliche Artikel

Leave a comment