#

Last-Minute-Adventskalender: Die besten Geschenkideen

Gerade hast du noch an deinem Eis genascht und plötzlich stolperst du im Supermarkt über prallgefüllte Aufsteller mit Lebkuchen, Spekulatius und Co. Noch ignorierst du diese fröhlichen Botschafter der langsam steigenden Weihnachts-Aufregung gekonnt. Doch kurz vor knapp fragst du dich dann doch, ob es nicht vielleicht ganz nett wäre, „Something Special“ für deine Liebsten zu basteln, anstatt auf einen einfallslosen Adventskalender vom Discounter zurückzugreifen. Das ist heute zwar fast schon zu spät. Aber keine Angst: Die Betonung liegt schließlich auf fast. Für alle Kurzentschlossenen hier also ein paar Tipps, wie du pünktlich zum 1. Dezember für strahlende Gesichter sorgen kannst.

Für den DIY-Adventskalender brauchst du…

Ja, natürlich gibt es wie immer im Leben auch hier einen Haken. Obwohl der Faktor Zeit bei unseren Adventskalender-Tipps möglichst klein gehalten wurde, wirst du meist nicht darum kommen, einige Besorgungen zu unternehmen. Solltest du in der Nähe eines Supermarkts oder eines halbwegs gut sortierten Bastelgeschäfts leben, wird aber immer eine der vorgeschlagenen Varianten für dich in Frage kommen. Und wenn es wirklich ganz schlecht läuft, hast du vielleicht zumindest einige Kaffeefilter, alte Bücher oder Klopapierrollen im Haus, denn damit lässt sich schon so einiges anstellen.

Die XXS-Variante: Klein aber fein

Du (oder zumindest die Person, die du beschenken möchtest) schätzt die kleinen Dinge im Leben und hast zumindest ein wenig Fingerspitzengefühl? Dann sind diese Mini-Adventskalender genau das Richtige für dich. Ob du nun Streichholzschachtel-Türme baust, eine Schachtel-Collage designst oder Minitaturleinen mit niedlichen Papiertütchen dran bastelst: Es geht fix, nimmt keinen Platz weg und wird garantiert für neugierige Blicke sorgen. Kleiner Tipp: Falls du ganz spät dran sein solltest, empfehlen sich besonders die Streichholzschachteln, denn hier lässt sich in puncto Befüllung sehr gut schummeln. Vorausgesetzt, die beschenkte Person hat seine Neugierde im Griff.

Der Adventskalender aus Streichholzschachteln

Diese blanko Streichholzschachteln sind im Handumdrehen bestellt und bieten dir aus gestalterischer Hinsicht vollen Entfaltungsspielraum. Und das Beste daran ist: Sie kommen sogar ganz ohne Inhalt zu dir nach Hause. Aber keine Sorge: Wenn du dich nicht gerade als typographisches Wunderkind bezeichnen würdest, kannst du zum Beispiel auf Sticker oder ganz oldschool auf eine Etikettier-Maschine zurückgreifen. Wer es noch ausgefallener mag, der findet hier Vorlagen zum selbst Ausdrucken. Um deine Kreativität anzuregen, haben wir hier einige Beispiele für dich zusammengestellt.

Die geschrumpfte Leine

Sicher, eine quer durchs Zimmer gespannte Leine mit bunt umwickelten Riesengeschenken macht einiges her. Doch ehrlicherweise fehlt es dazu manchmal einfach an Platz, Zeit, Geld und Lust. Mit ein wenig Geschick lässt sich das Ganze jedoch auch in einer XXS-Variante nachempfinden. Eine tolle Anleitung findest du dazu auf Jaime & Jacindas Blog. Hier sorgt ein großer Bilderrahmen, der mit einem winterlichen Geschenkpapier in Szene gesetzt wurde, für die nötige Optik und Stabilität. Aufwendige Befestigungsmaßnahmen an deiner Wand kannst du so vermeiden. Wie man weitere Leinenkonstruktionen zusammenbaut, siehst du hier.

Womit fülle ich die XXS-Kalender?

Wenn du nicht auf die beinah obligatorischen Gutscheine zurückgreifen möchtest (wir alle wissen, die Hälfte davon versinkt ja doch in Vergessenheit), haben wir hier ein paar aufregendere Ideen gesammelt.

  • Wie wäre es mit einem Fotopuzzle? Dieses kannst du spielend einfach online bestellen. Die einzelnen Teile passen auch garantiert in eine Streichholzschachtel, wir haben es ausgemessen.
  • Ein Mini-USB Stick eignet sich hervorragend zum Verschenken diverser Medieninhalte, sei es eine individuell zusammengestellte Playlist, die nächste Staffel deiner Lieblingsserie, ein guter Film oder eine Auswahl an längst verschollen geglaubter Fotos.
  • Ebenfalls hervorragend machen sich kleine Schmuckstücke wie Ohrringe, Ketten, Haarschmuck oder schöne Pins und Anhänger. Diverse Kleinigkeiten findest du zum Beispiel über Minimarkt.
  • Eine gute und vielfältig ausgestaltbare Variante sind auch einzeln verpackte Tees, Gewürze, Blumensamen, Badesalz, Duftproben oder Puddingpulver.
  • So ist das eben. Manchmal muss man die Tage mit etwas weniger spektakulären Inhalten füllen. Als Lückenbüßer eignen sich sämtliche Mini-Süßigkeiten, die du zum Beispiel hier bestellen kannst.
  • Stylischer Bürobedarf wie Masking Tape, Heftklammern oder Klips.
  • Vielleicht wartet ja hier das große Los: Füll einen Lottoschein aus! Und dann wird Weihnachten auf den Malediven gefeiert! Ok, naja, man wird ja noch träumen dürfen.

Für Freunde des guten Designs

In deiner hübsch eingerichteten Wohnung ist kein Platz für Weihnachtsplunder? Golden, rot-grüner Kitsch beißt sich mit deinem weißen Holzboden? Kein Problem, mit diesen Ideen wird dein Kalender zum absoluten Eye-Catcher – aber ganz dezent, versteht sich. Fühlst du dich angesprochen? Dann haben wir hier drei Varianten für dich zusammengestellt, die nicht nur schick aussehen, sondern gleichzeitig auch noch ruckzuck umsetzbar sind.

Clean verpackt

Es lebe die Einfachheit. Für den DIY-Adventskalender in „Clean-Optik“ kannst du sogar auf ganz einfache Gegenstände aus dem Haushalt oder dem Bürobedarf zurückgreifen. Eine tolle Idee ist zum Beispiel der Brief-Adventskalender, für welchen du 24 Umschläge in gleichmäßiger Anordnung an deine Wand anbringst. Oder wie wär’s mit Brottüten, die du mit einem hübschen Verschluss aufpeppst? Im Grunde eignet sich für diesen schlichten Kalender jede halbwegs ordentliche Verpackung, die du anschließend mit allerlei schönen Dingen befüllen kannst. Wie du das machst und welche weiteren puristischen Varianten es gibt, kannst du hier sehen.

Typographisch verpackt

Schön verpackt ist schon die halbe Miete. Doch warum viel Geld für Geschenkpapier ausgeben, wenn es dazu wunderbare Vorlagen gibt? Solange du darauf achtest, diese auf hochwertigem Papier auszudrucken, stehen sie dem gekauften Papier in nichts nach. Auf diesen Blogs findest du eine Auswahl an geschmackvollen Designs, die deinem Adventskalender das gewisse Etwas verleihen:

Kunstvoll verpackt

Vielleicht muss man hier zweimal hingucken, um zu erkennen, dass es sich um einen Adventskalender handelt, denn diese Modelle sind alles andere als konventionell. Sehr originell ist zum Beispiel der Flaschenpost-Kalender, für die du kleine Fläschchen mit Botschaften versehen kannst (die Flaschen kannst du dir hier bestellen). Wenn dir das jedoch zu aufwendig ist, kannst du dich an dieser äußerst erfindungsreichen Variante orientieren. Durch die gerollten Papiere versprüht das Mobile Flaschenpost-Charme. Ebenfalls pfiffig ist der Kalender aus Take-away Boxen, die ihr anschließend mit einer Etikettiermaschine und Sternen aufpimpen könnt.

© 2017 Mini-eco

Pack-Ideen für den Design Kalender

Außen hui, innen pfui: Um das zu vermeiden, haben wir dir eine Auswahl an ebenso schönen Geschenken zusammengestellt.

Upcycling – Der Umwelt zuliebe

Mit diesem Adventskalender produzierst du nicht nur keinen Müll, du verhilfst alten Dingen – zumindest für kurze Zeit – zu neuem Glanz. Mit den dazugehörigen Ideen kannst du sogar den Inhalt selbst basteln. Wir zeigen dir, wie du ratzfatz und wirklich last-minute umweltfreundliche Kalender hinbekommst.

Das Wunsch-Marmeladenglas

Leere Marmeladengläser stehen meistens herum, wahrscheinlich in einer Ecke deiner Küche neben den leeren Weinflaschen. Du musst es bloß ausspülen, mit einem Glasmalstift beschriften und anschließend lässt du dir 24 schöne Botschaften einfallen. Schon hast du einen wunderbaren Adventskalender.

Kaffeefilter Kalender

Der Kaffeefilter Kalender fällt wohl unter die Kategorie Notlösung. Aber das bedeutet nicht, dass er optisch zurückfällt. Mit Wäscheklammern als Verschluss brauchst du dich nur noch um die Zahlen und eine passende Aufhängung kümmern. Eine detaillierte Anleitung findest du hier.

Kalender aus Altpapier

Ein echter Hingucker ist der Kalender aus Altpapier, den du erst selbst bedruckst und dann zukleben kannst. Zwar bedarf es hier vielleicht ein wenig mehr Arbeit, doch es lohnt sich, da dieser Kalender auch zum nächsten Jahr wieder verwendet werden kann. Falls du im Stande bist, eine Nähmaschine zu bedienen, ist der Kalender aus Zeitungspapier eine weitere Option. Doch Vorsicht: Hier musst du wirklich alle kleinen Geschenke schon parat haben, da du diese einnähen musst.

Das kommt in den Upcycling-Kalender

  • Manchmal sammelt man Dinge und dann kommt der Tag, an dem diese plötzlich nützlich werden. Wie man zum Beispiel Kühlschrankmagneten aus alten Scherben bastelt, siehst du hier.
  • Gib es zu: Scrabble ist doch sowieso ziemlich langweilig. Falls du also auch der Meinung bist, dass sich die Steine als Anhänger besser machen, dann findest du dazu eine Anleitung bei Ronjas Blog.
  • Ohne Bienen kein Leben. Deshalb verschenke eine Bienenpartnerschaft. Etwas sinnvolleres kann man kaum verschenken.
  • Diese leckere Brownie-Backmischung versüßt die Weihnachtszeit.
  • Diese Makramee Blumenampeln sind wieder voll im Trend. Unsere Eltern würden sich wundern.
p p

Deine neuen Schätze schützen

Weihnachten ist ja bekanntlich das Fest der Liebe. Viele drücken dies durch Geschenke an die Liebsten aus. Auch du wirst vermutlich nicht leer ausgehen. Egal, welche neuen Errungenschaften sich nach dem Weihnachtsfest in deinem Besitz befinden – schütze sie. Mit einer Hausratversicherung bist du beispielsweise gegen Schäden durch Feu­er, Ein­bruch­dieb­stahl oder Vandalismus geschützt. Hier erfährst du mehr über den Versicherungsschutz der VGH für Niedersachsen. Du kommst aus Bremen oder Bremerhaven? Dann findest du hier die Infos der ÖVB.

Ähnliche Artikel