Frau recherchiert am Laptop

Karrieresprungbrett Jobnetzwerk: So punktest du bei Xing und LinkedIn

Wie suchst du nach einem Job? Durchblätterst du die Tageszeitung auf der Suche nach einem passenden Inserat? Wohl kaum. Vermutlich wirst du auch nicht mit deinen ausgedruckten Bewerbungsunterlagen persönlich bei dem Unternehmen aufschlagen, um dein Interesse an der ausgeschriebenen Stelle oder dem Ausbildungsplatz zu signalisieren. Heute erfolgt die Jobsuche digital. Wie du mithilfe der Jobnetzwerke Xing und LinkedIn deine Karriere anschiebst, verraten wir hier.

Das erfährst Du in diesem Artikel

Was bringen berufliche Netzwerke?

Eine Bewerbungsmappe zum Anfassen benötigst du heute kaum noch. Ohne Papier zu verschwenden, erstellst du ein digitales Anschreiben, fügst deine Zeugnisse als Scans hinzu und verschickst die Unterlagen per E-Mail an den zuständigen Personaler. Manchmal braucht es nicht einmal das: Durch ein Jobnetzwerk kannst du auch ohne klassische Bewerbung zu deinem Traumjob gelangen.

Zum Beispiel per One-Click-Bewerbung bei Xing und LinkedIn: Hast du im Jobnetzwerk eine interessante Stellenausschreibung gefunden, kannst du dich mit deinem Profil direkt bewerben. Wenn dein Profil detailliert und mit den richtigen Keywords ausgefüllt ist, musst du nicht einmal nach einem Job suchen – Unternehmen und Recruiter finden dich!

Was sind Xing und LinkedIn?

Xing und LinkedIn sind Jobnetzwerke, in denen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus allen Branchen zusammenfinden. Berufstätige können sich potenziellen Arbeitgebern präsentieren, Unternehmen werben für sich und finden neue Talente. Wer nicht gerade auf Jobsuche ist, kann sein persönliches berufliches Netzwerk pflegen und ausbauen, sich mit Kommilitonen, anderen Mitarbeitern seiner Firma und weiteren Kollegen aus der Branche vernetzen. Ob du dich bei Xing oder LinkedIn oder bei beiden Jobnetzwerken registrierst, hängt von deiner Karriereplanung ab.

Xing mit Sitz in Hamburg verzeichnet mehr als 13 Millionen Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auf Arbeitgeberseite sind sowohl Konzerne als auch Mittelständler und kleine regionale Unternehmen mit eigenem Firmenprofil vertreten. Die Basismitgliedschaft in dem Jobnetzwerk ist kostenlos. Du kannst ein eigenes Profil erstellen, Kontakte suchen und hinzufügen. Wenn du eine Premium-Mitgliedschaft abschließt, zahlst du 9,95 Euro pro Monat bei dreimonatiger Laufzeit oder 7,95 Euro pro Monat bei einem Jahresabo. Vorteile eines Premium-Accounts: Du kannst auch Nachrichten an Personen schicken, die nicht in deiner Kontaktliste stehen. Und siehst, wer dein Profil angeschaut hat. Zudem kannst du deinen Lebenslauf und deine Referenzen individuell präsentieren.

LinkedIn mit Sitz in den USA hat weltweit mehr als 546 Millionen Mitglieder aus über 200 Ländern, darunter rund 11 Millionen Menschen aus dem deutschsprachigen Raum. Wenn du nach internationalen Kontakten oder Auslandspraktika suchst, bist du bei LinkedIn richtig. Du findest dort vor allem international tätige Unternehmen aus der IT-, Finanz- und Automobilbranche. Mit dem kostenlosen Basis-Account kannst du ein persönliches Profil erstellen, Kontakte knüpfen und Nachrichten (sogenannte InMails) von unbekannten Kontakten empfangen, aber nicht selbst welche senden. Wenn du Mitglieder kontaktieren möchtest, die nicht in deiner Kontaktliste sind, benötigst du wie bei Xing einen Premium-Account. Der kostet dich mindestens 21,99 Euro im Monat. Je mehr InMails du beispielsweise für deine Jobsuche versenden möchtest, desto teurer wird es.

Wenn du im deutschsprachigen Raum Karriere machen möchtest, ist Xing die erste Wahl. Hast du Interesse daran, im Ausland Erfahrungen zu sammeln, kann LinkedIn dein internationales Jobnetzwerk erweitern.

Xing und LinkedIn im Vergleich

  • Kontakte und Stellenausschreibungen: Xing ist führend im deutschsprachigen Raum, während LinkedIn international besser aufgestellt ist.
  • Mitglieder: Bei Xing können sich Freelancer und Freiberufler optimal präsentieren, bei LinkedIn sind Fach- und Führungskräfte gut aufgehoben.
  • Kosten: Premium-Mitglieder zahlen bei Xing deutlich weniger als bei LinkedIn

So kannst du dein Xing- und LinkedIn-Profil optimieren

Ob Xing oder LinkedIn – jedes Jobnetzwerk funktioniert nur mit einem einwandfreien Profil. Worauf du achten solltest, wenn du dich registrierst und deinen Account pflegst, zeigen die folgenden vier Tipps.

1. Der erste Eindruck zählt
Das erstbeste Selfie ist mit Sicherheit nicht das Aushängeschild für dein Jobnetzwerk. Ein klassisches Bewerbungsfoto ist schon besser, aber kein Muss. Möchtest du in der Automobilbranche Fuß fassen, kannst dich auch mit einem Fahrzeug im Hintergrund zeigen, als Maschinenbauer posierst du vor einer Anlage. Wichtig: Das Foto muss von hoher Qualität sein. Wenn es deine Persönlichkeit und Ziele widerspiegelt, schauen sich Personaler bestimmt auch dein übriges Profil an.

2. Keywords als Schlüssel zum Erfolg
Natürlich freuen Arbeitgeber sich über „Teamgeist“, „Belastbarkeit“ und „Führungsqualitäten“. Doch solche Begriffe sind unspezifisch. In jeder Branche sind andere Schlüsselqualifikationen gefragt, die du mit aussagekräftigen Einträgen im Profil darstellen solltest. Bist du IT-Fachmann, nennst du die Programmiersprachen, die du beherrscht. Als Projekt- oder Abteilungsleiter kannst du deine Verantwortung in Zahlen deutlich machen: Gib an, für wie viele Mitarbeiter du zuständig bist, welche Umsatzziele du verfolgst. Deine Interessen sollten zu deiner beruflichen Orientierung passen.

3. Weniger ist manchmal mehr
Erfolgreiche Beschäftigte kommen bei Unternehmen am besten an. Selbst wenn du derzeit auf Jobsuche bist, sollte dein Profil das also nicht zeigen. Überlade deine „Ich biete“- und „Ich suche“-Bereiche nicht – das wirkt verzweifelt. Am besten beschreibst du nicht nur deine bisherigen Aufgaben, sondern gibst auch an, was du zukünftig tun möchtest. Lücken im Lebenslauf sind kein Tabu, solange du sie stimmig erklären kannst. Versuche nicht, mit einem erfundenen Lebenslauf und falsche Referenzen Eindruck zu schinden – früher oder später musst du dich ohnehin beweisen.

4. Kontakte knüpfen fürs Netzwerk
Ein Jobnetzwerk besteht nicht nur aus dir. Vernetze dich mit Kommilitonen und Kollegen, verlinke deine Arbeitgeber korrekt. Per Vitamin B werden dir immer wieder neue, potenziell nützliche Kontakte vorgeschlagen. Das macht andere Mitglieder schneller auf dich aufmerksam.

Frau recherchiert am Laptop

Vernetze dich mit uns!

Als regionaler Arbeitgeber in Niedersachsen präsentieren wir uns ausführlich auf Xing, auch viele unsere Mitarbeiter sind dort und bei LinkedIn vertreten. Wenn du mehr über den Arbeitsalltag bei uns erfahren möchtest, klicke dich durch unseren Karriereblog. Dort findest du unsere aktuellen Stellenangebote, außerdem geben wir dir durch Interviews und persönliche Erfahrungsberichte Einblicke in den Berufsalltag bei der VGH.

Ein Angebot der
VGH ÖVB

Ähnliche Beiträge

Kommentare sind geschlossen.