Junge frau läuft bei Sonnenuntergang auf Straßenmitte

Mit Erasmus im Ausland studieren

Wer ist eigentlich dieser Erasmus und warum wollen alle mit ihm studieren? Erasmus ist ein europäisches Bildungsprogramm, das jungen Menschen ermöglicht, im Ausland Erfahrungen zu sammeln. Weil Erasmus für internationale Bildung und kulturellen Austausch steht, ist das Förderprogramm sehr beliebt. Du hast schon davon gehört und bist interessiert? Wir haben die interessantesten Fakten und Infos rund ums Erasmus-Stipendium zusammengestellt.

Das erfährst Du in diesem Artikel

Das Förderprojekt Erasmus

Erasmus steht für „European Region Action Scheme for the Mobility of University Students“. Das 1987 gestartete Förderprojekt ermöglicht Studenten und anderen jungen Menschen in Europa bildungsbezogenen und kulturellen Austausch. Ziel des Aktionsplans: Bildung soll über nationale Grenzen hinweg stattfinden.

Der Name des Bildungsprogramms ist an Erasmus von Rotterdam angelehnt. Der niederländische Theologe und Humanist war ein bedeutender Gelehrter und gilt als Wegbereiter der europäischen Aufklärung im 16. Jahrhundert.

Wer sich an Erasmus beteiligt

33 Länder beteiligen sich mittlerweile am Erasmus-Programm: Dazu gehören alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Island, Norwegen, Liechtenstein, die Türkei und Mazedonien.

Das aktuelle Bildungsprogramm für alle: Erasmus+

Gab es ein Erasmus-Stipendium ursprünglich nur für Studenten, sind heute weitere Bildungsprogramme der EU im Programm Erasmus+ zusammengefasst. Es richtet sich seit 2014 auch an Schüler, Auszubildende, Jungunternehmer, Doktoranden und Erwachsene, die sich weiterbilden möchten. Bis 2020 soll Erasmus+ mehr als vier Millionen Menschen Auslandsaufenthalte ermöglichen.

Als Student beispielsweise kannst du mit einem Erasmus-Stipendium mindestens zwei bis maximal zwölf Monate für ein Praktikum oder einen Teil deines Studiums ins Ausland gehen. Hast du im Bachelor-Studiengang ein Auslandspraktikum über Erasmus absolviert, kannst du während deines Masters noch ein Semester im Ausland verbringen. Dabei ist es egal, welche Fachrichtung du studierst und welche Art von Hochschule du besuchst. Erasmus übernimmt die Kosten für den Auslandsaufenthalt.

Wie du von Erasmus profitierst

Du musst als Erasmus-Student im Ausland keine Studiengebühren zahlen, bekommst sogar eine monatliche Unterstützung! Die Höhe der Förderung richtet sich nach den Lebenshaltungskosten in deinem Gastland. Du erhältst in der Regel zwischen 300 und 400 Euro. Ein Erasmus-Stipendium lässt sich auch mit deinem BAföG kombinieren. Wenn du Kinder hast oder mit einer Behinderung lebst, bekommst du zusätzliche Förderungen.

Nicht nur die Förderungen sollten einen Anreiz darstellen, während des Studiums, der Ausbildung oder für ein Praktikum ins Ausland zu gehen. Alle Studienleistungen, die du mit Erasmus im Ausland erbringst, werden dir in Deutschland angerechnet. Später profitierst du von den Auslandserfahrungen per Erasmus im Job.

Ein Erasmus-Stipendium bringt für dich persönlich viele weitere Vorteile mit sich:

  • Du bekommst Einblicke in fremde Kulturen und gewinnst interkulturelle Kompetenz, die dir auch im Berufsleben nutzt.
  • Du knüpfst internationale Kontakte, aus manchen werden echte Freundschaften, aus anderen wertvolle Karrierenetzwerke
  • Du wirst selbstständiger, weil du dein gewohntes Umfeld verlässt.
  • Du entwickelst dich persönlich weiter, lernst deine Stärken und Schwächen besser kennen und wirst selbstbewusster.
Junge Studenten vor dem Eifelturm
Wie wäre es mit einem Auslandssemester in Paris?

Bewerbung für das Erasmus-Stipendium

Du möchtest neue Erfahrungen mit Erasmus sammeln? Je früher du mit der Planung beginnst, desto besser! Da die Anzahl der Erasmus-Stipendien begrenzt ist, musst du dich für das Programm bewerben. Deine Hochschule kann dir Auskunft geben, wann die Bewerbungsfristen sind und ob du alle nötigen Voraussetzungen erfüllst. Dann musst du ein Motivationsschreiben verfassen sowie Zeugnisse und Nachweise über Studienleistungen und Sprachkenntnisse beilegen.

In der Regel bewirbst du dich direkt an deiner Hochschule für ein Stipendium. Vier Nationale Agenturen setzen in Deutschland das EU-Programm Erasmus+ um. Sie helfen dir notfalls als Ansprechpartner, wenn du beispielsweise Fragen zur Antragstellung hast.

Wenn alles steht, geht es an die Details. Das Wichtigste: Du brauchst eine Bleibe für deinen Auslandsaufenthalt. Außerdem solltest du dir im Vorfeld Gedanken über dein Studium im Gastland machen. In der Regel bist du nicht auf dich allein gestellt. Oftmals hilft die Gasthochschule bei der Vermittlung von WG-Zimmern und der Ausgestaltung deines Stundenplans.

Junge frau läuft bei Sonnenuntergang auf Straßenmitte

Abgesichert im Auslandsstudium!

Im Ausland soll es dir gut gehen. Eine Auslandskrankenversicherung für Erasmus ist daher sinnvoll, ärztliche Hilfe kann im Ausland schnell teuer werden. Mit einer entsprechenden Absicherung bist du vor hohen Kosten geschützt: Arztrechnungen, die deine gesetzliche Krankenversicherung während des Erasmus-Programms nicht bezahlt, übernimmt deine Reisekrankenversicherung. Bei der VGH findest du einen Versicherungsschutz speziell für Austauschstudenten und längere Auslandsaufenthalte! Du kommst aus Bremen oder Bremerhaven? Hier findest du alle Infos zur Reisekrankenversicherung der ÖVB.

Ein Angebot der
VGH ÖVB

Ähnliche Beiträge

Kommentare sind geschlossen.