#

Einbruch: Diese Schritte sind nun notwendig

Die Zahl der Einbrüche ist in den vergangenen Jahren leicht zurückgegangen, trotzdem kommt es durchschnittlich alle drei Minuten zu einem Einbruch. Egal, ob Mietwohnung in der Stadt oder Eigenheim auf dem platten Land – man kann einer der Betroffenen werden. Hier erfährst du, was du unternehmen musst, wenn auch du Opfer eines Einbruches geworden bist.

Bei Einbruch sofort die Polizei alarmieren

Wenn du nach Hause kommst und merkst, dass bei dir eingebrochen wurde, rufst du sofort die Polizei! Betrete dein Zuhause auf keinen Fall ohne Begleitung eines Polizisten! Der oder die Täter könnten noch dort sein. Wenn du den Einbruch nicht gleich bemerkt hast, da die Täter beispielsweise über die Balkon- oder Terrassentür oder ein Fenster eingedrungen sind, verlässt du umgehend Haus oder Wohnung und rufst die Polizei. Das ist nicht nur sicherer für dich, sondern du zerstörst so auch nicht versehentlich Spuren der Täter.

Polzist erklärt Opfer über Einbruch auf.
Betrete dein Zuhause nach einem Einbruch nur mit polizeilicher Begleitung!

Wie kann ich gestohlene EC-Karten und Co sperren lassen?

Nachdem die Beamten festgestellt haben, dass die Einbrecher geflüchtet sind, werden Sie mit dir den Schaden aufnehmen und aufzeichnen, was gestohlen wurde. Keine Sorge, diese erste Schadensaufnahme nach dem Einbruch muss nicht vollständig sein. Du wirst sehr aufgeregt sein und gegebenenfalls den einen oder anderen fehlenden Wertgegenstand noch nicht vermissen. Auf jeden Fall solltest du gleich checken, ob die Einbrecher deinen Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion sowie EC- und Kreditkarten entwendet haben. Wenn ja, lässt du diese sofort über die zentrale Notrufnummer 116 116 sperren. Dort kannst du auch die SIM-Karten von gestohlenen Mobilgeräten sperren lassen. Bei entwendeten Sparbüchern und anderen Wertanlagedokumenten wendest du dich schnellstmöglich an deine Bank. Auf deren Homepage findest du meist eine Notrufnummer. wo du EC-Karten und Sparbücher sperren lassen kannst.

Einbruch: Wer zahlt den entstandenen Schaden?

Als nächstes solltest du deiner Versicherung den Einbruch melden. Wenn du dir nicht sicher bist, welche Versicherung bei Einbruch zuständig ist: Die Hausratversicherung kommt für beschädigte und entwendete Einrichtungs- und Wertgegenstände auf. Dabei gibt es je nach Tarif Obergrenzen. Über den Umfang deines Versicherungsschutz kann man sich bei seinen Versicherungen informieren
Tipp: Du solltest alle 2-3 Jahre überprüfen lassen, ob Versicherungssummen in den Verträgen noch stimmen, damit du einen ausreichenden Schutz erhältst.

Als Nächstes solltest du dich darum kümmern, dass die Einbruchspuren beseitigt werden. Das übernimmt bei Glastüren und Fenstern ein Glaserei-Notdienst. Ist das Türschloss beschädigt, rufst du einen Schlüsseldienst. Wenn du unsicher bist, an wen du dich wenden sollst, kontaktiere deine Versicherung. Die Schadenannahme deiner Hausratversicherung nennt dir gerne einen kompetenten Handwerker.

Absicherung gegen Einbruch: Welche Versicherung benötige ich?

Die Hausratversicherung kommt für alle Schäden in Verbindung mit einem Einbruch auf. Dazu zählt der materielle Wert der gestohlenen Gegenstände, aber auch die Beseitigung aller Schäden, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen. Beispielsweise die Reparatur von Türschlössern, beschädigten Möbeln und zerbrochenen Fenstergläsern.

Dieb durchsucht Schubladen in einem Zimmer.
p p

Sicher dich ab!

An oberster Stelle stehen natürlich deine Sicherheit und die deiner Mitbewohner. Doch geht es nach dem Einbruch auch darum, wer für den Schaden aufkommt. Dafür ist die Hausratversicherung zuständig. Sie ersetzt dir den materiellen Schaden, wenn bei einem Einbruch Computer, Schmuck und andere Wertsachen entwendet wurden und Schäden die beim Einbruch entstanden sind. Die Hausratversicherung zahlt auch, wenn ein Feuer oder Wasserschaden deine Einrichtung beschädigt hat. Hast du weitere Fragen zum Versicherungsschutz? Wir beraten dich gern persönlich.

Psychische Belastung wegen des Einbruchs: Wer hilft?

Klar, den finanziellen Schaden reguliert die Versicherung. Aber was machst du, wenn du immer wieder an den Einbruch denken musst? Wenn du so unter Schock stehst, dass du nachts von Alpträumen geplagt wirst und hinter jedem Geräusch einen Einbrecher vermutest? Dann benötigst du psychologische Unterstützung. Erste Anlaufadresse für Kriminalitätsopfer ist der gemeinnützige Verein Weisser Ring. Er bietet unter 116 006 eine anonyme und kostenfreie Telefonberatung. Keine Scheu – Oft hilft es einem die Geschehnisse besser verarbeiten zu können.

Ähnliche Artikel